Zum Inhalt springen

Wie finden Sie den richtigen Fishfinder?

Wie finden Sie den richtigen Fishfinder?

Suchen Sie einen einfachen Fishfinder, den Sie nur einschalten müssen und dann sofort loslegen können? Wünschen Sie sich Premium-Funktionen, ohne dafür tief in die Tasche greifen zu müssen? Oder möchten Sie angeln wie ein Profi? Lowrance hat in jedem Fall die geeignete Lösung für Sie.

Aber woher wissen Sie, welcher Fishfinder für Sie der richtige ist? Zunächst einmal müssen Sie überlegen, wo Sie angeln gehen, was Sie angeln, wie Sie dabei vorgehen wollen und wie viel Sie ausgeben möchten.

Wenn Sie Anfänger sind und beispielsweise in einem Kajak auf einem See angeln möchten, sollten Sie vielleicht mit dem HOOK2 beginnen. Und selbst wenn Sie vom Ufer aus angeln, können Sie trotzdem Fishfinder-Technologie nutzen – mit einem auswerfbaren Sonar wie dem FishHunter.

Falls Sie aber in einem kleinen Boot Hochseeangeln möchten, könnte der Elite Ti² das Richtige für Sie sein, denn er bietet zusätzliche Funktionen zu einem erschwinglichen Preis.  Sind Sie stattdessen auf Profi-Technologie aus, sollten Sie das HDS LIVE mit Funktionen wie LiveSight in Erwägung ziehen.

 

Wenn Sie diese anfänglichen Fragen für sich beantwortet haben, müssen Sie anschließend Überlegungen zu Details anstellen:

 

Welcher Geber? – Der Geber ist der Teil, mit dem Sie unter Wasser sehen können. Dazu müssen Sie Folgendes überlegen: Wie montieren Sie ihn – per Thru-Hull-Montage oder am Heck? Die Montage am Heck ist die einfachste und kostengünstigste Methode und für fast alle Boote geeignet. Der Nachteil ist die exponierte Lage, die ihn empfindlicher gegen Schäden macht. Eine Thru-Hull-Montage bedeutet, dass der Geber geschützt ist, jedoch muss das Boot dazu aus dem Wasser geholt und zur Befestigung muss ein Loch in den Rumpf gebohrt werden.

 

Bei der Auswahl Ihres Gebers sollten Sie auch überlegen, was Sie auf Ihrem Bildschirm sehen möchten, weil es je nach Funktionsumfang unterschiedliche Ergebnisse liefert. Zu den Optionen gehören:

 

  • DownScan - zeigt die Ansicht des Bodens unter Ihrem Boot. Sie können damit Bodenstrukturen finden, in denen sich Fische gerne verstecken, und Ihren Köder genau dort auswerfen.
  • SideScan - bietet Ihnen eine breitere Ansicht, sodass Sie die Strukturen zu beiden Seiten Ihres Bootes sehen.
  • StructureScan 3D - StructureScan 3D – gibt den Boden unter Ihrem Boot als lebensechtes 3D-Modell wider.
  • Das CHIRP-Sonar zeigt die Fische in der Wassersäule unterhalb des Gebers, und mit FishReveal können Sie das CHIRP-Sonar und die DownScan-Technologie in einer Ansicht überlagern.


Je nach Fishfinder-Modell können Sie diese Technologien in einem Geber kombinieren – zum Beispiel im Active Imaging 2/3-in-1.


Mehr über Sonare und Geber erfahren Sie hier
.

 

Kartenplotter, Fishfinder oder eine Kombination aus beidem? -  Möchten Sie neben der Fishfinding-Technologie auch einen Kartenplotter nutzen? Diese Entscheidung wirkt sich auf Ihre Auswahl aus. Wenn Sie Ihre Angelausflüge auf einer Karte planen oder verfolgen, die Tiefe anzeigen oder eine Route ausarbeiten möchten, brauchen Sie einen Kartenplotter. Wollen Sie stattdessen einfach nur von Ihrem Kajak aus die Angel auswerfen, benötigen Sie möglicherweise nur ein Fishfinder-Modell oder vielleicht auch nur ein auswerfbares Sonar.

Wenn Sie diese Entscheidungen getroffen haben, können Sie überlegen, welcher Fishfinder für Sie der geeignetste ist ...

 

Hier einige Ihrer Optionen:

Sehen Sie sich das Video zur Auswahl des Hook2 an.

Sehen Sie sich das Video zum Elite Ti² an.

Lowrance Ambassador Matt Boast bringt sein HDS Live an.

Sehen Sie sich das Video zu Active Imaging und FishReveal an.